Führen heisst Dienen

Es gibt ein wirksames Mittel gegen menschlich kleine, machtversessene Manager, die nach oben buckeln und nach unten treten. Die frühzeitig beginnende und kontinuierlich fortgesetzte Bewusstmachung des Grundsatzes: „Führen heißt Dienen“. LaoTse hat damit bereits vor über 2000 Jahren das Verhältnis von Führungspersonen verglichen mit dem Verhältnis von Bächen zu Meeren….“warum ist das Meer König der Bäche? Weil es sich unter sie stellt. Wer das Volk leiten will, muss sich unter es stellen“.  

Diese innere Haltung von Führungskräften ist kein Zeichen von Selbstzweifeln, sondern von Selbstwertgefühl. Dienen in einer Position des Führens heißt nicht, der Verantwortung auszuweichen, sondern im Gegenteil: Verantwortung zu übernehmen. Dienen in einer Führungsrolle heißt nicht, anderen zu gehorchen, sondern das zu tun, was nach eigenem strengen Urteil für die Gemeinschaft am besten ist.

Wird „Führen heißt Dienen“ wirklich gelebt, spielt jedes Mitglied der Hierarchie – von ganz oben bis ganz unten – eine wichtige Rolle. Auf allen Ebenen.

Ein Weg zum Mensch im Mittelpunkt. Weg von Desorientierung und Überforderung des Einzelnen hin zu Mitunternehmertum und Kooperation im Unternehmen der Zukunft. Und das Ganze wird mehr als die Summe seiner Teile!

 

Wir unterstützen Sie auf diesem Weg in der Organisationsentwicklung:

 

  • Im Leitbild-Prozess hin zu gelebten Werten
  • Durch Einführung der Kreisorganisation neben der linearen Organisation*
  • Im Coaching durch die Förderung der Kunst der Selbstführung Ihrer Führungskräfte
  • mit Jahresprogrammen oder einzelnen Workshops zu allen Themen der Emotionen Intelligenz - den Soft Skills 
  • mittelfristig mit Entwicklungsbegleitung Soziale und Führungskompetenz

 

Zu einem Erstgespräch stehen wir gerne zur Verfügung! Hier geht es zu einer Terminanfrage für ein Erstgespräch, auch per Skype! 

 

Lesen Sie weiter bei "Kulturwandel" 

 

Literatur: „Führen heißt Dienen“ – Prof Dr. Heiner Müller Merbach, erschienen in Technologie und Management

 

*  nach der Arbeit von Gerard Endenburg - www.soziokratie.com